VERÄNDERUNGSMÖGLICHKEIT IM KREDITWESEN FÜR STAATEN UND ALLES WAS DIE ÖFFENTLICHKEIT SCHULDET:
HIER KÖNNEN ALLEINE IN ÖSTERREICH 10.000.000.000 (10 MILLIARDEN EURO) JÄHRLICH GESPART WERDEN

Staaten haben kein Geld – das stimmt nicht, Geld ist genug da.
Staaten haben Schulden – sie verwenden Geld das nicht das ihre ist, geborgt von Banken die es sich von der EZB nehmen.

Wie kommen Banken zu Geld. Banken haben auch kein Geld. Üblicherweise haben Banken ein Eigenkapital von etwa 8 % der „verborgten“ Gelder, jedoch gerechnet ohne jenes Geld, das sie an Staaten mittel Anleihen oder sonstwie verborgen. In der Bilanz muss das Geld das an Staatsanleihen gehalten wird nicht mit den Eigenkapitalrichtlinien für Geld, das sie an dich und mich oder Firmen verborgen, bemessen.

Wie kommen Banken zu diesem Geld. Und das so produzierte Geld ist nur so viel wert, wie das Vertrauen der Bevölkerung und Privatfirmen daran, dass jeder für sein Geld das bekommt, was als Wert oben steht. (Inflation reduziert den Wert – siehe Amerikanischer Doller – kostete einmal fast 2 Euro pro Dollar – heute bekommt man nur etwa 80 Eurocent für einen amerikanischen Dollar)

Das Geld wird in Europa durch die Europäische Zentralbank produziert.

Die Europäische Zentralbank verborgt das Geld an Privatbanken (Bank Austria, Raiffeisen, Sparkassen, Volksbanken usw.) um den gültigen Zunssatz der EZB (den Euribor.

Wem verborgen die Privatbanken das von der EZB geliehene Geld – das ist spannend.

Staaten und staatliche Einrichtungen gehen dann zur Privatbank und leihen sich das Geld, das diese von der EZB geliehen haben um einen vielfach höheren Zinssatz. Direktkredite der Bank an den Staat.

Supergeschäft der Banken – denn wer (welcher Händler) kann schon auf den Einkauf 200 Prozent bis 500 Prozent und mehr als Deckungsbeitrag aufschlagen. Das können nur Banken.

Die Banken verdienten hervorragend – verliehen lieber an Staaten als an Firmen und Private – das Geld war sicherer verborgt und in der Bilanz schien das nicht „Eigenkapitalwirksam“ auf. Theoretisch hätte eine Bank mit einem Eigenkapital von 1.000.000 Euro – Tausend Millionen an den Staat verborgen können. Indem sie Staatsanleihen kauft. In der Bilanz müssen sie diese Schulden nicht im Hinblick auf die Eigenkapitalrichtlinien bewerten. 8 % Eigenkapital in diesem konkreten Fall hätten sie nur 12.000.000 verborgen können.
Nun kam es in Griechenland zum Crash und die EZB kaufte um Milliarden von den Privatbanken die wertlosen oder vielleicht wertlosen Anleihen zurück. Wie kam die EZB zu diesem Geld – die EZB produzierte dieses Geld – GANZ EINFACH.

Da müsste man doch was ändern können. Die Privatbanken haben durch ihre gewissenlosen risikoreichen Geschäfte und durch ihre Bilanzierungsrichtlinien die sogenannte „Schuldenkrise“ erzeugt und nun nehmen die Staaten von der EZB im Umweg zu den Banken wieder Kredite bei den Privatbanken auf und zahlen weiter Zinsen die ein vielfaches jener Zinsen betragen, welche die EZB an die Privatbanken verrechnet.

GELD WIRD PRODUZIERT. So oder so – Geld wird produziert.
Egal ob der Staat verantwortungsvoll das Geld über den Umweg der Privatbanken oder direkt von der Nationalbank als Darlehen erhält.
Daher verändern wir doch den Weg des produzierten Geldes.

In Zukunft borgen die Staaten ihr Geld nicht mehr bei Privatbanken.
Eine STAATSEIGENE BANK – viell. NATIONALBANK – nimmt das Geld bei der EZB auf (die es vorher produziert – genau wie bisher) aber die Zinsen zahlt der Staat oder die staatliche Einrichtung an die Nationalbank, die ihrerseits den Gewinn in das Budget des Nationalstaates liefert.

In Österreich könnte man dabei jährlich etwa 8 – 10 Milliarden Euro sparen.
In Deutschland könnte man dabei jährlich vielleicht das 10 fache – also 100 Milliarden Euro sparen. In Griechenland / Italien / Spanien / usw. Milliarden, Milliarden Euro ….
Ich möchte mich auf POLITIKUS.AT jedoch auf Österreich beschränken.

Also: ALLE STAATLICHEN EINRICHTUNGEN – Der Staat Österreich – die Bundesländer – die öffentlichen Krankenversicherungen – die Gemeinden – alle Firmen von welchem der Staat über 30 % der Firma als Beteiligung hält – NEHMEN DIE KREDITE VON DER NATIONALBANK AUF.

Kontrolle: ALLE DURCH DIE ÖFFENTLICHE HAND AUFGENOMMENEN KREDITE UND DARLEHEN SIND IM INTERNET ZU VERÖFFENTLICHEN.
Höhe – wann aufgenommen – wofür – Zinssatz der Nationalbank usw.
Gewinn der Nationalbank und die Rückführung von Überschüssen ins Budget.

Wir als Bürger von Österreich haben ein Recht darauf zu erfahren, wofür unsere Politiker und öffentliche Stellen das Geld ausgeben. Besonders wenn sich um Geld handelt, das wir gar nicht haben, bzw. das durch die EZB produziert wird