Zu diesem Thema ist es nicht leicht eine Aussage zu treffen, zumal oftmals einzelne Personen die Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft sehr ernst nehmen und eventuell persönlich betroffen sein könnten.

Doch kann die unten stehende Aussage eventuell ein Spiegel in dem sich jemand in Verbindung mit seiner/ihrer Religion sieht, sein.
Das ist dann doch erwünscht ohne jemanden oder eine religiöse Organsisation herabwürdigen zu wollen.

Bezogen auf alle Religionen habe ich folgende Meinung:

KEINE RELIGION IST DIE ALLEINWAHRE.
Jede Religion hat genausoviel Existenzrecht wie jede andere Religion.
Sekten und Religionen sind für mich dasselbe, denn die Größe der Religionsgemeinschaft erhöht oder senkt nicht ihren Wahrheitsgehalt oder ihre Rechtmäßigkeit.

Leider haben alle Religionen den Anspruch die alleinwahre oder alleinseeligmachende Religion zu sein, oder eben die einzige Religion die zur Erlösung oder in den Himmel führt oder zu Gott holt.

Daher:
Niemand das Recht zu sagen, er/sie wären von Gott auserwählt.
Niemand hat das Recht oder Erlaubnis andersgläubige Menschen als Ungläubige zu bezeichen.
Niemand hat das Recht sich durch seine Religion über andere Menschen zu erheben oder andersdenkende Menschen abzuwerten.

Gott hat alle Menschen gemacht damit sie auf Erden leben und nicht ein einziges Lebewesen ist ihm weniger wert als ein anderes.

Die obigen Aussagen lassen zu, dass es einen Gott oder mehrere Götter geben kann genauso erlauben sie auch die Meinung es gäbe keinen Gott.

Jeder Mensch ist vor Gott gleich wertvoll.
EGAL ob
– jemand glaubt es gibt Gott oder mehrere Götter
– jemand behauptet es gibt keinen Gott
– jemand meint, man weiß nicht ob es einen Gott gibt oder nicht

Daraus ergibt sich für mich folgende logische Schlussfolgerung:

Kein Mensch darf glauben machen, dass Gott das Recht gibt anders denkende Menschen zu verurteilen oder zu töten, nur weil in der Sache des Glaubens oder Religion unterschiedliche Meinungen bestehen.
Jeglicher Mord eines andersdenkenden beleidigt den Gott des Kämpfers oder des im Namen einer Religion oder Gottheit Mordenden.

Das beleidigt Gott oder es hat ihn beleidigt: Kreuzzüge, Hugenottenkriege, Bartholomäusnacht, Dreissigjähriger Krieg, Reformations- und Gegenreformationsauseinandersetzungen, Sonderbundskrieg in der Schweiz, Dschihad, heiliger Krieg (siehe Wikipedia) Selbstmordattentate zwischen verfeindeten Gruppen die soger der eigenen Religion angehören
jede einzen durchgeführte (Terroranschlag oder Mord) und
– jede kollektive organisierte Gewaltanwendung (Krieg), die aus einer Religion heraus begründet wird,  ist Beleidigung.

LÖSUNG:
NIEMALS GEWALT IM NAMEN EINES GOTTES/GÖTTER GEGEN MENSCHEN.

JEGLICHE GEWALT IN NAMEN GOTTES ÄCHTEN.

Der Walhai: So ein großes und mächtiges Tier und so friedvoll